Häufig gestellte Fragen (FAQ)

im Zusammenhang mit der IPF-Mitgliedschaft

 

 

 

Bei meiner Arbeit habe ich festgestellt, dass immer wieder bestimmte Fragen zur Mitgliedschaft bei IPF gestellt werden. Die wichtigsten möchte ich hier beantworten. 

 

 

Warum muss die Gebühr im Voraus bezahlt werden?

 

Auch ich muss mit der Einsendung der Anträge an die Zentrale im Voraus bezahlen, und leider haben manche Mitglieder nach Erhalt der Liste nicht bezahlt.

 

Warum ist der Mitgliedsbeitrag nicht für alle gleich, und wie setzt er sich zusammen?

 

Weil wir auch jungen Menschen die Möglichkeit geben wollen mitzumachen, sind die Gebühren nach Alter gestaffelt. Der Mitgliedsbeitrag enthält außerdem einen Zuschlag, der Menschen in armen Ländern eine kostenreduzierte oder kostenlose Mitgliedschaft ermöglicht. Diese Hilfe wird derzeit Mitgliedern in rund 100 Ländern gewährt.

 

Entstehen mir durch die Mitgliedschaft außer der Beitrittsgebühr weitere Kosten?

 

Nein! Nur wer mehr als eine Adressenliste möchte oder seine Mitgliedschaft nach einem Jahr erneuert, muss noch mal etwas zahlen. Wem die Mitgliedschaftsgebühr für IPF zu hoch ist, dem möchte ich allerdings zu bedenken geben, dass die Portokosten für Auslandsbriefe die Beitrittsgebühr recht schnell übersteigen können. 

 

Mir sind 14-16 Adressen zuviel! Kann ich trotzdem mitmachen?

 

Ja, wenn Sie sich die Mitgliedschaft mit jemandem teilen. In diesem Fall bitte zwei Formulare ausfüllen. Jeder der beiden Bewerber erhält eine Liste mit 7 Adressen und wird – wie bei der Einzelmitgliedschaft – auch an andere Mitglieder weitervermittelt.

 

Warum dauert die Bearbeitung so lange?

 

Sobald die Gebühr bezahlt ist, sende ich die Anträge an unsere Zentrale nach Australien. Dort findet die eigentliche Vermittlung statt. Je nachdem, ob gerade viele oder wenige Partner aus den Wunschländern zur Verfügung stehen, dauert die Vermittlungszeit  unterschiedlich lange. Hinzu kommt die Zeit für den Postversand der Listen. Die Bearbeitungszeit liegt in den meisten Fällen bei ca. 4 Wochen. Da es manchmal aber auch länger dauert, gebe ich zwischen 6-8 Wochen an.  In einigen Fällen kamen Listen auf dem Postweg abhanden. Sollten Sie nach 8 Wochen noch keine Liste erhalten haben, so teilen Sie es mir mit. Ich werde mich sofort darum kümmern.

 

Warum muss ich mindestens 8 Länder angeben?

 

Jeden Tag kommen neue Mitglieder hinzu bzw. scheiden nach Ablauf ihrer Mitgliedschaft aus. Weil bei uns jeder, unabhängig von Alter oder Sprachkenntnissen mitmachen kann, ist die Zusammensetzung der Mitglieder aber sehr unterschiedlich. Heute kann es möglich sein, eine deutschsprachige 53jährige Brasilianerin zu vermitteln, während morgen kein 15jähriger englischsprechender Franzose zur Verfügung steht. Aus diesem Grund sollten Sie möglichst viele Wunschländer angeben, damit die Zentrale Ausweichmöglichkeiten hat. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass IPF nicht garantieren kann, dass es mit der Vermittlung in ein bestimmtes Land auf jeden Fall klappt. Trotzdem ist es sinnvoll, besondere Wunschländer extra zu kennzeichnen; sofern möglich, werden diese Wünsche berücksichtigt.

 

Kann ich auch Länder wählen, die nicht auf der vorgedruckten Liste des Formulars stehen?

 

In den vorgegebenen Ländern haben wir die meisten Mitglieder, so dass die Chancen einer Vermittlung relativ gut sind. Wer andere Wünsche hat, kann aber gerne zusätzlich zu 8 Listenländern weitere Länder angeben, muss aber damit rechnen, dass diese Sonderwünsche nicht immer erfüllt werden können. In kleinen Ländern, z. B. Island, sind die Chancen auf eine Vermittlung naturgemäß nicht so hoch wie in großen, z. B. USA.  

 

Ich spreche nur deutsch. Kann ich trotzdem im Ausland Brieffreunde finden?

 

Wir haben natürlich in aller Welt Mitglieder, die - in einem Land mehr, im anderen weniger - auch deutsch sprechen, aber leider sind das im Laufe der Jahre - auf die gesamte Mitgliedszahl gesehen - immer weniger geworden, und die wenigen Ausländer, die Deutsch als Korrespondenzsprache angeben, müssten komplette Adressenlisten aus Deutschland erhalten, damit die Nachfrage auch nur einigermaßen gedeckt werden könnte.  Dass das nicht fair wäre, ist sicherlich einzusehen.

Andererseits haben wir aber immer wieder Mitglieder aus aller Welt, die speziell Brieffreunde aus Deutschland suchen und auch in Deutsch schreiben ...

Wie also aus dem Dilemma kommen? In der Vergangenheit habe ich den Mitgliedsbeitrag zurückerstattet, wenn eine sinnvolle Zusammenstellung der Adressenliste für nur Deutschsprachige nicht möglich war. Das ist enttäuschend für die hoffnungsvollen Neu-Mitglieder und arbeitsintensiv für mich.

Deshalb biete für (Nur-)Deutschsprachige grundsätzlich nur noch Adressenlisten aus Deutschland an mit der Option, gegebenenfalls - je nach vorhandenen geeigneten Mitgliedern - auch die eine oder andere Adresse aus dem Ausland zu bekommen. Eine Länderwahl ist dabei nicht möglich: Sie erhalten diejenigen Auslandsadressen, die zum Zeitpunkt Ihrer Mitgliedschaft zur Verfügung stehen. Trotzdem können Sie natürlich Ihre Ländervorlieben ankreuzen - aber in der Gewissheit, dass Ihre Chancen dort Brieffreunde zu bekommen, verschwindend gering sind. 

 

Ich möchte aus bestimmten Ländern nur weibliche, aus anderen nur männliche Brieffreunde. Geht das?

 

Nein. Wenn Sie „beides" angekreuzt haben, erhalten Sie automatisch männliche und weibliche Anschriften aus allen angegebenen Ländern. Sie können aber ohne weiteres eine Liste mit nur weiblichen oder nur männlichen Brieffreunden erhalten. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir in Staaten, in denen Frauen eine untergeordnete gesellschaftliche Stellung haben (z.B. Naher Osten, Nordafrika etc.) so gut wie keine weiblichen Mitglieder haben!

 

Wie viele Brieffreunde kann ich durch die Mitgliedschaft bei IPF bekommen?

 

Durch die Beantwortung der Fragebögen, die ich den Mitgliedern gegen Ende ihrer Mitgliedschaft zuschicke weiß ich, dass sowohl die Anzahl als auch die Dauer und Qualität der entstandenen Brieffreundschaften sehr unterschiedlich sind. Manche Mitglieder haben weniger als 5, manche mehr als 20 Brieffreunde gefunden. Die einen berichten mir von ellenlangen Briefen aus Übersee, gegenseitigen Besuchen und tollen Erfahrungen, andere beklagen die Schreibfaulheit ihrer Brieffreunde, die sich nur gelegentlich melden. Im Schnitt kommen ca. 10 Kontakte zustande. Und noch etwas: Sehr oft bekomme ich Briefe, auf denen der Absender fehlt, unvollständig oder unleserlich ist. In Deutschland bereitet es meistens nur wenig Probleme, einen solchen Brief zuzustellen, aber im Ausland? Auch wenn eine „Sauklaue" für manche intellektuell wirken mag: Jeder mag sich überlegen, was er bei einem ersten Kontakt von einer Person hält, die in unleserlicher Schrift einen Brief hinschmiert. Die Chancen auf eine Rückantwort sind denkbar schlecht.

 

Kann ich über IPF auch Adressen nur aus einem bestimmten Land oder aus Landesteilen (z.B. Kalifornien, Südfrankreich etc.) bekommen?

 

Nein, der Aufwand wäre zu hoch, und die Kosten würden erheblich steigen. Es ist schon schwierig, Leute aus 192 Ländern untereinander zu vermitteln.

 

Kann ich auch ältere/jüngere Brieffreunde bzw. Leute mit gleichen Interessen oder dem gleichen Beruf bekommen?

 

Vorrangig erfolgt die Auswahl der Partner nach Geschlecht, Sprache, Land und Alter, wobei beim Alter eine gewisse Toleranzgrenze nach unten/oben gezogen wird. Andere Angaben aus dem Antragsformular, wie Hobbies oder Beruf, werden nur dann berücksichtigt, wenn genügend Auswahlpartner zur Verfügung stehen.

 

Wenn nicht in allen von mir gewünschten Ländern passende Brieffreunde zur Verfügung stehen, bekomme ich dann eine Liste mit weniger Adressen?

 

Nein. Die zugesandte Liste enthält immer 14 Adressen (bzw. 10 in der Altersgruppe bis 14 Jahre). Es werden dann eben auch Anschriften aus nicht unterstrichenen Ländern aufgeführt. Deshalb ist es wichtig, möglichst viele Wunschländer anzugeben! Andererseits haben mir einige Mitglieder geschrieben, dass ihr interessantester Kontakt ausgerechnet in einem Land zustande kam, das sie gar nicht angekreuzt hatten. Wenn allerdings so gut wie überhaupt keiner Ihrer Wünsche erfüllt werden kann, schickt die Zentrale Ihre Anmeldung an mich zurück. Sie erhalten dann von mir den bezahlten Betrag erstattet. Wichtig: Nach Erhalt der Adressenliste ist eine Rückerstattung des Mitgliedsbeitrages nicht mehr möglich.

 

Übernimmt IPF die Garantie dafür, dass die vermittelten Leute auch schreiben?

 

Leider ist das nicht möglich, denn wir können weder Sie noch andere Mitglieder kontrollieren, wem und wie oft Sie schreiben. IPF kann nur die Basis für Briefkontakte schaffen, aufbauen und entwickeln müssen sie unsere Mitglieder! Garantieren kann IPF jedoch, dass alle vermittelten Anschriften von Menschen stammen, die sich an IPF gewandt haben, weil sie Brieffreunde suchen.

 

Für wen ist IPF geeignet, und wer sollte besser nicht Mitglied werden?

 

IPF ist für alle geeignet, die gerne schreiben und aus möglichst vielen Ländern Menschen kennenlernen wollen, um mehr über Land, Leute und Lebensweisen zu erfahren. IPF ist ungeeignet für Leute, die einen (Heirats-)partner suchen, denn wir sind keine Ehevermittlungsinstitut! Im Interesse unserer Mitglieder können Strafgefangene NICHT Mitglied werden.

Von einer Mitgliedschaft würde ich denjenigen abraten, die ausschließlich aus einem oder aus weniger als 8 Ländern Briefkontakte wollen und auf keinen Fall Kontakte aus anderen Ländern akzeptieren möchten.

Brieffreunde sind ...

ein Fenster zur Welt.

 

 

 

 

 

Bücher für Privatkunden: portofrei & handsigniert - Falls die Bücher im Laden nicht sofort sichtbar sind: Klicken Sie auf "Aktualisieren" (im Browser links oben)!

poster und Kunstdrucke kaufen